Erste Hilfe bei Problemen mit Ihrer Hardware finden Sie hier
Proxima Studio/stock.adobe.com

Hardware & Zubehör

Als erste Hilfe bei Problemen mit Ihrer Hardware, finden Sie hier Anleitungen, Hilfe-Videos und Antworten auf die häufigsten Fragen rund um unsere AVM-Produkte. Filtern Sie einfach nach dem betroffenen Gerät. Die meistgeklickten Themen werden in der Suche ganz oben aufgelistet.

Ihre Fragen an uns

  • FRITZ!Box als DSL-Router einrichten (Standard)

    FRITZ!Box als DSL-Router einrichten (Standard)

    Sie wollen eine neue FRITZ!Box verbinden und einrichten? ✔ Halten Sie die Zugangsdaten bereit und starten einfach den Assistenten für den Internetzugang.

    Die FRITZ!Box stellt die Internetverbindung automatisch her (Betrieb als DSL-Router), wenn Sie die FRITZ!Box mit dem DSL-Anschluss verbinden und Ihre persönlichen Zugangsdaten in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box eintragen. Die Internetverbindung kann dann von allen mit der FRITZ!Box verbundenen Computern, Smartphones und anderen Geräten gleichzeitig und gleichberechtigt genutzt werden.

    Beachten Sie auch unsere anbieterspezifischen Anleitungen unter FRITZ!Box einrichten: Anleitungen für verschiedene Anbieter. Falls Ihr Internetanbieter dort nicht aufgelistet ist, gehen Sie wie in dieser Anleitung beschrieben vor.

    Hinweis:Alle Funktions- und Einstellungshinweise in dieser Anleitung beziehen sich auf das aktuelle FRITZ!OS der FRITZ!Box.

    1 FRITZ!Box am DSL anschließen

    1. Stecken Sie das DSL-Kabel in die "DSL"-Buchse der FRITZ!Box und in die mit "F" beschriftete Buchse der TAE-Dose (siehe linke Abb.) bzw. in den DSL-Anschluss (siehe rechte Abb.). Falls Sie die FRITZ!Box an einem DSL-Anschluss mit zusätzlichem Telefonanschluss einsetzen, gehen Sie wie in der Anleitung FRITZ!Box mit DSL- und Telefonanschluss (analog oder ISDN) verbinden beschrieben vor.

      Abb.: FRITZ!Box mit DSL-Anschluss in Deutschland (links) und in anderen Ländern (rechts) verbinden

    2 Internetzugang in FRITZ!Box einrichten

    1. Rufen Sie die Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf.
    2. Tragen Sie das FRITZ!Box-Kennwort von der Geräteunterseite ein und klicken Sie auf "Anmelden".
    3. Falls der Assistent für den Internetzugang nicht automatisch startet, klicken Sie auf "Assistenten" und dann auf "Internetzugang einrichten".

      Abb.: FRITZ!Box-Assistenten aufrufen

    4. Wenn Ihr Internetanbieter in der Ausklappliste angezeigt wird, wählen Sie Ihren Internetanbieter aus. Falls Ihr Anbieter nicht auswählbar ist, wählen Sie zunächst "weitere Internetanbieter" aus.
      • Wenn Ihr Internetanbieter in der Ausklappliste nicht angezeigt wird, wählen Sie den Eintrag "anderer Internetanbieter".
    5. Klicken Sie auf "Weiter" und folgen Sie den Anweisungen des Assistenten.

    Jetzt stellt die FRITZ!Box die Internetverbindung mit den eingetragenen Zugangsdaten her. Anschließend können Sie Ihre Rufnummern in der FRITZ!Box einrichten und Ihre WLAN-Geräte mit der FRITZ!Box verbinden.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • DMZ in FRITZ!Box einrichten

    DMZ in FRITZ!Box einrichten

    Eine DMZ (Demilitarized Zone) bezeichnet ein spezielles Netzwerk, auf das sowohl aus dem Internet als auch aus dem lokalen Netzwerk (LAN) zugegriffen werden kann. Der Zugriff aus der DMZ auf das LAN wird dabei von einer Firewall vollständig verhindert. Durch dieses Konzept können Serverdienste (z.B. E-Mail-Server) in der DMZ sowohl für das Internet als auch das LAN verfügbar gemacht werden, ohne dass daraus ein Sicherheitsrisiko für Angriffe aus dem Internet auf das LAN entsteht.

    Hinweis:Alle Funktions- und Einstellungshinweise in dieser Anleitung beziehen sich auf das aktuelle FRITZ!OS der FRITZ!Box.

    1 DMZ wird von FRITZ!Box nicht unterstützt

    Die Einrichtung einer DMZ (Demilitarized Zone) wird von der FRITZ!Box nicht unterstützt.

    Workaround

    Der Begriff "DMZ" wird oft fälschlich für die Funktion "Exposed Host" verwendet. Bei der Funktion "Exposed Host" werden alle Ports für ein Gerät im Netzwerk freigegeben.

    Führen Sie diese Maßnahme nur durch, wenn Sie statt einer "DMZ" einen "Exposed Host" für ein Gerät im FRITZ!Box-Heimnetz einrichten möchten:

    Wichtig:Eingehende Verbindungen, für deren Zielport separate Portfreigaben eingerichtet sind, werden nicht an den "Exposed Host" weitergeleitet, sondern an das in der separaten Freigabe ausgewählte Gerät.

    1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "Internet".
    2. Klicken Sie im Menü "Internet" auf "Freigaben".
    3. Klicken Sie auf die Registerkarte "Portfreigaben".
    4. Klicken Sie neben dem (Computer-) Namen des Gerätes, für das der Exposed Host eingerichtet werden soll, auf die Schaltfläche  (Bearbeiten). Falls für das Gerät noch keine Freigaben eingerichtet sind:
      1. Klicken Sie auf "Gerät für Freigaben hinzufügen".
      2. Wählen Sie in der Ausklappliste "Gerät" den (Computer-) Namen des Gerätes aus.

        Hinweis:Falls Sie das Gerät nicht auswählen können, können Sie die IP-Adresse nach Auswahl des Eintrags "IP-Adresse manuell eingeben" eintragen. In der Ausklappliste werden nur Geräte aufgelistet, die ihre IP-Einstellungen automatisch (DHCP) von der FRITZ!Box beziehen.

    5. Aktivieren Sie die Option "Dieses Gerät komplett für den Internetzugriff über IPv4 freigeben (Exposed Host)".
    6. Falls das Gerät das IPv6-Protokoll unterstützt und Sie den Exposed Host auch für IPv6-Internetzugriffe einrichten wollen, aktivieren Sie die Option "Dieses Gerät komplett für den Internetzugriff über IPv6 freigeben (Exposed Host)".

      Hinweis:Diese Option wird nur angezeigt, wenn die IPv6-Unterstützung in der FRITZ!Box unter "Internet > Zugangsdaten > IPv6" aktiviert ist.

    7. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf "OK".

    Was nützt der "Exposed Host"?

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • FRITZ!Box für Betrieb am Glasfaseranschluss einrichten

    FRITZ!Box für Betrieb am Glasfaseranschluss einrichten

    Sie wollen die FRITZ!Box an einem Glasfaseranschluss einrichten? ✔ Mit dieser Anleitung geht das ganz einfach.

    Mit einem zusätzlichen Glasfasermodem können Sie die FRITZ!Box auch an einem Glasfaseranschluss (z.B. der Telekom) einsetzen. Da die Internetverbindung über das Glasfasermodem von der FRITZ!Box selber hergestellt und gesteuert wird, stehen Ihnen auch in dieser Betriebsart alle FRITZ!Box-Funktionen (z.B. Internettelefonie, Firewall) uneingeschränkt zur Verfügung.

    Hinweis:Mit Glasfaseranschluss, Giganetz oder "Fiber to the Home" (FTTH) werden Internetanschlüsse bezeichnet, bei denen eine Glasfaserleitung bis zu einem Glasfasermodem in der eigenen Wohnung geführt wird.

    Hinweis:Alle Funktions- und Einstellungshinweise in dieser Anleitung beziehen sich auf das aktuelle FRITZ!OS der FRITZ!Box.

    1 FRITZ!Box mit Glasfasermodem verbinden

    1. Verbinden Sie den "WAN"-Anschluss der FRITZ!Box über ein Netzwerkkabel mit dem LAN-Anschluss des Glasfasermodems (ONT, Optical Network Termination), z.B. mit dem Netzwerkkabel aus dem Lieferumfang.

    2 Internetzugang in FRITZ!Box einrichten

    Internetzugang der Telekom einrichten

    Führen Sie diese Maßnahmen nur durch, wenn Sie die FRITZ!Box an einem Glasfaseranschluss der Deutschen Telekom einsetzen:

    1. Rufen Sie die Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf.
    2. Tragen Sie das FRITZ!Box-Kennwort von der Geräteunterseite ein und klicken Sie auf "Anmelden".
    3. Falls der Assistent für den Internetzugang nicht automatisch startet, klicken Sie auf "Assistenten" und dann auf "Internetzugang einrichten".

      Abb.: FRITZ!Box-Assistenten aufrufen

    4. Wählen Sie im Assistenten in der Ausklappliste den Eintrag "Telekom".
    5. Aktivieren Sie im Abschnitt "Telekom Glasfaser-Anschluss" die Option "EMPFOHLEN: Automatische Einrichtung des Internetzugangs [...]". Falls Ihnen die Einrichtung per EasySupport nicht angeboten wird:
      1. Aktivieren Sie die passende Zugangsart und klicken Sie auf "Weiter".
      2. Tragen Sie die Zugangsdaten, die Sie von der Telekom erhalten haben, in die jeweiligen Eingabefelder ein.
    6. Klicken Sie auf "Weiter" und folgen Sie den Anweisungen des Assistenten.

    Internetzugang eines anderen Anbieters einrichten

    1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "Internet".
    2. Klicken Sie im Menü "Internet" auf "Zugangsdaten".
    3. Prüfen Sie, ob Ihr Internetanbieter im Abschnitt "Internetanbieter" in der Ausklappliste angezeigt wird. Falls Ihr Anbieter nicht angezeigt wird, wählen Sie zunächst "weitere Internetanbieter" aus.
      • Wenn Ihr Internetanbieter in der Ausklappliste angezeigt wird:
        1. Wählen Sie Ihren Internetanbieter aus.
        2. Falls Zugangsdaten benötigt werden, tragen Sie die Zugangsdaten, die Sie von Ihrem Internetanbieter erhalten haben, in die jeweiligen Eingabefelder ein.
        3. Klicken Sie auf "Verbindungseinstellungen ändern".
        4. Aktivieren Sie im Abschnitt "Internetzugang" die Option "Über ein externes Modem", falls diese Option angezeigt wird.
      • Wenn Ihr Internetanbieter in der Ausklappliste nicht angezeigt wird:
        1. Wählen Sie den Eintrag "anderer Internetanbieter".
        2. Aktivieren Sie im Abschnitt "Anschluss" die Option "Anschluss an externes Modem oder Router".
        3. Aktivieren Sie im Abschnitt "Betriebsart" die Option "Internetverbindung selbst aufbauen".
        4. Wenn Zugangsdaten benötigt werden, tragen Sie die Zugangsdaten, die Sie von Ihrem Internetanbieter erhalten haben, in die jeweiligen Eingabefelder ein.
          • Wenn keine Zugangsdaten benötigt werden, aktivieren Sie im Abschnitt "Zugangsdaten" die Option "Nein".
        5. Falls Ihr Internetanbieter die Nutzung einer bestimmten VLAN-ID vorschreibt, klicken Sie auf "Verbindungseinstellungen ändern", aktivieren Sie die Option "VLAN für den Internetzugang verwenden" und tragen Sie die VLAN-ID ein.
    4. Tragen Sie in den Eingabefeldern "Downstream" und "Upstream" die Geschwindigkeitswerte Ihres Internetzugangs ein.
    5. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf "Übernehmen".

    Jetzt stellt die FRITZ!Box die Internetverbindung mit den eingetragenen Zugangsdaten her. Anschließend können Sie Ihre Rufnummern in der FRITZ!Box einrichten und Ihre WLAN-Geräte mit der FRITZ!Box verbinden.

    3 Telefonie in FRITZ!Box einrichten

    Falls Sie von einem Anbieter die Anmeldedaten für Internettelefonie erhalten haben und an der FRITZ!Box Telefone betreiben möchten:

    1. Richten Sie die Internetrufnummern in der FRITZ!Box ein.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • FRITZ!Box einrichten: Anleitungen für verschiedene Anbieter

    FRITZ!Box einrichten: Anleitungen für verschiedene Anbieter

    Die FRITZ!Box unterstützt zahlreiche DSL-Standards und -Technologien und kann an nahezu jedem Internetanschluss in Europa direkt oder hinter einem Glasfasermodem eingesetzt werden.

    Wenn Sie Ihre FRITZ!Box an einem Internetanschluss der folgenden Anbieter einsetzen, verwenden Sie die Anleitung für Ihren Anbieter. Wenn Sie Ihre FRITZ!Box bei einem anderen Internetanbieter einsetzen, gehen Sie wie in der Anleitung FRITZ!Box als DSL-Router einrichten bzw. FRITZ!Box für Betrieb am Glasfaseranschluss einrichten beschrieben vor.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Internetzugang über anderes Modem nicht möglich

    Internetzugang über anderes Modem nicht möglich

    Einige oder alle mit der FRITZ!Box verbundenen Geräte können nicht auf das Internet zugreifen, wenn die FRITZ!Box die Internetverbindung über ein externes DSL-, Glasfaser- oder Kabelmodem herstellt.

    In den Ereignissen der FRITZ!Box oder dem "Netzwerk- und Freigabecenter" betroffener Windows-Computer wird eventuell eine der folgenden Meldungen angezeigt:

    • "Internetverbindung nicht möglich. Eine Fehlerursache kann nicht ermittelt werden."
    • "Nicht identifiziertes Netzwerk"
    • "Zugriff: Nur lokal"
    • "Zugriffstyp: Kein Internetzugriff"

    Führen Sie die hier beschriebenen Maßnahmen nacheinander durch. Prüfen Sie nach jeder Maßnahme, ob das Problem behoben ist.

    Hinweis:Alle Funktions- und Einstellungshinweise in dieser Anleitung beziehen sich auf das aktuelle FRITZ!OS der FRITZ!Box.

    1 Verkabelung überprüfen

    1. Stellen Sie sicher, dass das Modem nach den Vorgaben des Internetanbieters mit dem Internetanschluss verbunden ist.
    2. Verbinden Sie den "WAN"-Anschluss der FRITZ!Box über ein Netzwerkkabel mit einem LAN-Anschluss des Modems, z.B. mit dem Netzwerkkabel aus dem Lieferumfang. Die FRITZ!Box darf nicht mit einem WAN-Anschluss des Modems verbunden sein.

    2 Modem neu starten

    1. Starten Sie das Modem neu, indem Sie es kurz vom Stromnetz trennen.

      Hinweis:Der Neustart des Modems kann ein paar Minuten dauern. Während des Neustarts ist der Internetzugriff nicht möglich.

    3 FRITZ!Box neu starten

    1. Trennen Sie die FRITZ!Box für 5 Sekunden vom Stromnetz.

      Hinweis:Die Einstellungen der FRITZ!Box bleiben dabei erhalten. Der Neustart dauert ca. 2 Minuten. Währenddessen ist kein Zugriff auf die FRITZ!Box möglich.

    4 Ereignisprotokoll der FRITZ!Box prüfen

    1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "System".
    2. Klicken Sie im Menü "System" auf "Ereignisse".
    3. Wählen Sie in der Ausklappliste den Eintrag "Internetverbindung" aus.
    4. Prüfen Sie, ob Fehlermeldungen angezeigt werden.
    5. Wenn die Meldung "PPPoE-Fehler: Zeitüberschreitung [...]" angezeigt wird, führen Sie die Maßnahmen der Anleitung FRITZ!Box meldet "PPPoE-Fehler" durch.
      • Wenn Sie die FRITZ!Box an einem Kabelanschluss einsetzen und die Meldung "Internetverbindung ist fehlgeschlagen: Fehlergrund: 2 (DHCPv4 no answer on DISCOVER)" angezeigt wird, wenden Sie sich an Ihren Kabelanbieter.

    5 DHCP-Server der FRITZ!Box aktivieren

    In den Werkseinstellungen weist die FRITZ!Box automatisch allen Geräten die richtigen IP-Einstellungen per DHCP zu. Falls Sie den DHCP-Server der FRITZ!Box deaktiviert haben, aktivieren Sie ihn wieder:

    1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "Heimnetz".
    2. Klicken Sie im Menü "Heimnetz" auf "Netzwerk".
    3. Klicken Sie auf die Registerkarte "Netzwerkeinstellungen".
    4. Klicken Sie im Abschnitt "WAN-Einstellung" auf "weitere Einstellungen", um alle Einstellungen anzuzeigen.
    5. Klicken Sie auf die Schaltfläche "IPv4-Einstellungen".
    6. Aktivieren Sie den DHCP-Server und legen Sie den Bereich fest, aus dem die FRITZ!Box IP-Adressen vergibt.

      Hinweis:In den Werkseinstellungen verwendet die FRITZ!Box die IP-Adresse 192.168.178.1 (Subnetzmaske 255.255.255.0) und vergibt IP-Adressen von xxx.20 bis xxx.200.

    7. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf "OK".

    6 Gerät für automatischen Bezug der IP-Einstellungen einrichten

    Damit das Gerät immer die richtigen IP-Einstellungen verwendet, stellen Sie sicher, dass es seine IP-Einstellungen automatisch von der FRITZ!Box bezieht (dies ist die Standardeinstellung der meisten Geräte):

    1. Richten Sie das Gerät für den automatischen Bezug der IP-Einstellungen per DHCP ein.

    7 DNS-Server in FRITZ!Box einrichten

    In den Werkseinstellungen nutzt die FRITZ!Box zur Namensauflösung von Internetadressen die DNS-Server des Internetanbieters. Falls Sie in der FRITZ!Box andere DNS-Server eingerichtet haben, aktivieren Sie wieder die DNS-Server des Internetanbieters:

    1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "Internet".
    2. Klicken Sie im Menü "Internet" auf "Zugangsdaten".
    3. Klicken Sie auf die Registerkarte "DNS-Server".
    4. Aktivieren Sie die Option "Vom Internetanbieter zugewiesene DNSv4-Server verwenden (empfohlen)".
    5. Falls der Abschnitt "DNSv6-Server" angezeigt wird, aktivieren Sie die Option "Vom Internetanbieter zugewiesene DNSv6-Server verwenden (empfohlen)".
    6. Falls die Option "Verschlüsselte Namensauflösung im Internet (DNS over TLS)" aktiviert ist, aktivieren Sie die Option "Fallback auf unverschlüsselte Namensauflösung im Internet zulassen".
    7. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf "Übernehmen" und bestätigen Sie die Ausführung zusätzlich an der FRITZ!Box, falls Sie dazu aufgefordert werden.

    8 Firewall des Computers einrichten

    Führen Sie diese Maßnahme nur durch, falls auf dem Computer eine zusätzliche Firewall installiert ist:

    1. Richten Sie die Firewall des Computers so ein, dass sie Verbindungen vom Computer zur FRITZ!Box zulässt. Informationen zur Einrichtung erhalten Sie vom Hersteller der Firewall, z.B. im Handbuch.

    9 Modem überprüfen

    Möglicherweise ist das Modem defekt oder funktioniert nicht richtig. Testen Sie daher, ob Sie eine Internetverbindung herstellen können, wenn Sie das Modem direkt an einem Computer anschließen:

    1. Verbinden Sie das Modem über ein Netzwerkkabel mit einem Computer.
    2. Richten Sie am Computer eine Internetverbindung über das Modem ein. Informationen zum Vorgehen erhalten Sie vom Hersteller des Betriebssystems.
    3. Prüfen Sie, ob der Computer eine Internetverbindung herstellt.
    4. Wenn die Internetverbindung erfolgreich hergestellt wird, fahren Sie mit der nächsten Maßnahme fort.
      • Wenn die Internetverbindung nicht erfolgreich hergestellt wird, wenden Sie sich an den Hersteller des Modems oder den Händler bzw. Internetanbieter, von dem Sie das Modem erworben haben.

    10 Internetzugang in FRITZ!Box neu einrichten

    Einsatzland einstellen

    1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "System".
    2. Klicken Sie im Menü "System" auf "Region und Sprache".
    3. Klicken Sie auf die Registerkarte "Ländereinstellungen".
    4. Wählen Sie in der Ausklappliste das Einsatzland aus. Falls das Einsatzland nicht angezeigt wird, wählen Sie "Anderes Land" aus.

      Wichtig:Bei der Änderung der Ländereinstellung werden die Telefonie-Einstellungen (z.B. Telefoniegeräte, Rufumleitungen, Wahlregeln) zurückgesetzt und müssen neu eingerichtet werden.

    5. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf "Übernehmen".

    Internetzugang in FRITZ!Box einrichten

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Internetzugang über FRITZ!Box nicht möglich

    Internetzugang über FRITZ!Box nicht möglich

    Sie haben kein Internet, obwohl Ihr Internetzugang in der FRITZ!Box eingerichtet ist? ✔ So lösen Sie das Problem.

    Obwohl die FRITZ!Box für den DSL-Internetzugang eingerichtet ist, können einige oder alle mit der FRITZ!Box verbundenen Geräte nicht auf das Internet zugreifen.

    Im "Netzwerk- und Freigabecenter" betroffener Windows-Computer wird eventuell eine der folgenden Meldungen angezeigt:

    • "Nicht identifiziertes Netzwerk"
    • "Zugriff: Nur lokal"
    • "Zugriffstyp: Kein Internetzugriff"

    Wichtig:Falls Sie die FRITZ!Box mit einem DSL-, Kabel- oder Glasfasermodem einsetzen, gehen Sie wie in der Anleitung Internetzugang über anderes Modem nicht möglich beschrieben vor.

    Führen Sie die hier beschriebenen Maßnahmen nacheinander durch. Prüfen Sie nach jeder Maßnahme, ob das Problem behoben ist.

    Hinweis:Alle Funktions- und Einstellungshinweise in dieser Anleitung beziehen sich auf das aktuelle FRITZ!OS der FRITZ!Box.

    1 Ereignisprotokoll der FRITZ!Box prüfen

    1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "System".
    2. Klicken Sie im Menü "System" auf "Ereignisse".
    3. Wählen Sie in der Ausklappliste den Eintrag "Internetverbindung" aus.
    4. Prüfen Sie, ob eine der folgenden Fehlermeldungen angezeigt wird und führen Sie die Maßnahmen der entsprechenden Anleitung durch:

    2 DHCP-Server der FRITZ!Box aktivieren

    In den Werkseinstellungen weist die FRITZ!Box automatisch allen Geräten die richtigen IP-Einstellungen per DHCP zu. Falls Sie den DHCP-Server der FRITZ!Box deaktiviert haben, aktivieren Sie ihn wieder:

    1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "Heimnetz".
    2. Klicken Sie im Menü "Heimnetz" auf "Netzwerk".
    3. Klicken Sie auf die Registerkarte "Netzwerkeinstellungen".
    4. Klicken Sie im Abschnitt "WAN-Einstellung" auf "weitere Einstellungen", um alle Einstellungen anzuzeigen.
    5. Klicken Sie auf die Schaltfläche "IPv4-Einstellungen".
    6. Aktivieren Sie den DHCP-Server und legen Sie den Bereich fest, aus dem die FRITZ!Box IP-Adressen vergibt.

      Hinweis:In den Werkseinstellungen verwendet die FRITZ!Box die IP-Adresse 192.168.178.1 (Subnetzmaske 255.255.255.0) und vergibt IP-Adressen von xxx.20 bis xxx.200.

    7. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf "OK".

    3 Gerät für automatischen Bezug der IP-Einstellungen einrichten

    Damit das Gerät immer die richtigen IP-Einstellungen verwendet, stellen Sie sicher, dass es seine IP-Einstellungen automatisch von der FRITZ!Box bezieht (dies ist die Standardeinstellung der meisten Geräte):

    1. Richten Sie das Gerät für den automatischen Bezug der IP-Einstellungen per DHCP ein.

    4 DNS-Server in FRITZ!Box einrichten

    In den Werkseinstellungen nutzt die FRITZ!Box zur Namensauflösung von Internetadressen die DNS-Server des Internetanbieters. Falls Sie in der FRITZ!Box andere DNS-Server eingerichtet haben, aktivieren Sie wieder die DNS-Server des Internetanbieters:

    1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "Internet".
    2. Klicken Sie im Menü "Internet" auf "Zugangsdaten".
    3. Klicken Sie auf die Registerkarte "DNS-Server".
    4. Aktivieren Sie die Option "Vom Internetanbieter zugewiesene DNSv4-Server verwenden (empfohlen)".
    5. Falls der Abschnitt "DNSv6-Server" angezeigt wird, aktivieren Sie die Option "Vom Internetanbieter zugewiesene DNSv6-Server verwenden (empfohlen)".
    6. Falls die Option "Verschlüsselte Namensauflösung im Internet (DNS over TLS)" aktiviert ist, aktivieren Sie die Option "Fallback auf unverschlüsselte Namensauflösung im Internet zulassen".
    7. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf "Übernehmen" und bestätigen Sie die Ausführung zusätzlich an der FRITZ!Box, falls Sie dazu aufgefordert werden.

    5 Aktuelle Software für Netzwerkadapter installieren

    1. Installieren Sie den aktuellen Treiber für den Netzwerkadapter des Computers bzw. die aktuelle Software für das betroffene Gerät.

      Hinweis:Über das Windows Update werden aktuelle Gerätetreiber oft nicht angeboten. Verwenden Sie daher die Treiber von der Internetseite des Herstellers (z.B. Intel, Broadcom, Realtek).

    6 Firewall des Computers einrichten

    Führen Sie diese Maßnahme nur durch, falls auf dem Computer eine zusätzliche Firewall installiert ist:

    1. Richten Sie die Firewall des Computers so ein, dass sie Verbindungen vom Computer zur FRITZ!Box zulässt. Informationen zur Einrichtung erhalten Sie vom Hersteller der Firewall, z.B. im Handbuch.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Häufige Abbrüche der DSL-Verbindung

    Häufige Abbrüche der DSL-Verbindung

    Die DSL-Verbindung der FRITZ!Box wird häufig unterbrochen und die Power-LED blinkt? ✔ So lösen Sie das Problem.

    Die DSL-Verbindung zwischen der FRITZ!Box und der Vermittlungsstelle des DSL-Anbieters bricht mehrmals täglich ab. Die Power-LED der FRITZ!Box blinkt während dieser Zeit und leuchtet, sobald die Internetverbindung wieder aufgebaut ist.

    An DSL-Anschlüssen mit zusätzlichem analogen Telefonanschluss tritt das Problem möglicherweise besonders häufig auf, wenn ein Anruf an die analoge Festnetzrufnummer entgegengenommen oder ein Gespräch über den analogen Telefonanschluss aufgebaut wird.

    In den Ereignissen der FRITZ!Box wird die folgende Fehlermeldung angezeigt:

    "DSL antwortet nicht (Keine DSL-Synchronisierung)
    DSL-Synchronisierung beginnt (Training)"

    Ursache

    • Die Stabilität der DSL-Verbindung hängt vor allem von der Länge und Beschaffenheit der Anschlussleitung ab und kann u.a. durch Fehler in der Verkabelung oder Störungen in der Vermittlungsstelle des Internetanbieters (DSLAM) beeinträchtigt werden.

    Führen Sie die hier beschriebenen Maßnahmen nacheinander durch. Prüfen Sie nach jeder Maßnahme, ob das Problem behoben ist.

    Hinweis:Alle Funktions- und Einstellungshinweise in dieser Anleitung beziehen sich auf das aktuelle FRITZ!OS der FRITZ!Box.

    1 Ereignisprotokoll der FRITZ!Box prüfen

    1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "System".
    2. Klicken Sie im Menü "System" auf "Ereignisse".
    3. Prüfen Sie, ob die Ereignisse auch den Zeitraum vor dem Fehlerfall abdecken oder nur Ereignisse angezeigt werden, die nach dem Fehlerzeitpunkt aufgetreten sind.
    4. Wenn auch Ereignisse angezeigt werden, die vor dem Fehlerzeitpunkt aufgetreten sind, fahren Sie mit der nächsten Maßnahme fort.
    5. Falls die Meldung "Die Internetverbindung (DSL) wurde getrennt. Die Störung wurde möglicherweise durch Powerline verursacht" angezeigt wird, führen Sie die Maßnahmen der Anleitung FRITZ!Box meldet "Die Störung wurde möglicherweise durch Powerline verursacht" durch.

    2 Verkabelung überprüfen

    Fehler in der Verkabelung sind oft nur schwer zu erkennen und bleiben lange unbemerkt. Überprüfen Sie daher Ihre Hausverkabelung:

    1. Falls Sie die FRITZ!Box am IP-basierten Anschluss einsetzen, entfernen Sie den DSL-Splitter.
    2. Entfernen Sie alle Kabelverlängerungen, nicht verwendete Kabel, TAE-Dosen und zusätzliche elektrische Bauteile (z.B. Überspannungsschutz, Automatische Wechselschalter-Anschlussdosen).
    3. Stecken Sie das DSL-Kabel in die "DSL"-Buchse der FRITZ!Box und in die mit "F" beschriftete Buchse der TAE-Dose (siehe linke Abb.) bzw. in den DSL-Anschluss (siehe rechte Abb.). Falls Sie die FRITZ!Box an einem DSL-Anschluss mit zusätzlichem Telefonanschluss einsetzen, schließen Sie die FRITZ!Box wie in der Anleitung FRITZ!Box mit DSL- und Telefonanschluss (analog / ISDN) verbinden beschrieben an.

      Abb.: FRITZ!Box mit DSL-Anschluss in Deutschland (links) und in anderen Ländern (rechts) verbinden

    3 DSL Syncrate begrenzen

    Die Telekom und einige andere DSL-Anbieter begrenzen meist nicht die Datenrate der DSL-Verbindung (DSL Syncrate), sondern reduzieren die Datenrate auf IP-Ebene auf den vereinbarten Wert. Die FRITZ!Box stellt die DSL-Verbindung dadurch immer mit höchstmöglichen Datenrate her, wodurch die Verbindung anfälliger für Störungen ist. Begrenzen Sie die DSL Syncrate daher auf den vereinbarten Wert:

    1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "Internet".
    2. Klicken Sie im Menü "Internet" auf "DSL-Informationen".
    3. Klicken Sie auf die Registerkarte "Störsicherheit".
    4. Klicken Sie auf "Einstellungen Störsicherheit", um alle Einstellungen anzuzeigen.
    5. Aktivieren Sie die Option "DSL Syncrate begrenzen auf verfügbare Bitrate". Falls die Option nicht angezeigt wird, begrenzt der DSL-Anbieter die DSL-Datenrate entweder auf die vereinbarte Bitrate oder übermittelt der FRITZ!Box keinen Wert für die vereinbarte Bitrate.
    6. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf "Übernehmen".

    4 Andere DSL-Version verwenden

    Die DSL-Version der FRITZ!Box wird mit jedem FRITZ!OS weiterentwickelt, um unter allen Bedingungen optimale DSL-Verbindungen herzustellen. Im Einzelfall (z.B. an DSL-Anschlüssen mit veraltetem DSLAM) kann es durchaus vorkommen, dass die FRITZ!Box nur mit bestimmten DSL-Versionen eine stabile DSL-Verbindung herstellen kann. Testen Sie daher die aktuelle und vorherige DSL-Version:

    Aktuelles FRITZ!OS einsetzen

    Die DSL-Version ist Bestandteil von FRITZ!OS. Stellen Sie sicher, dass die FRITZ!Box das aktuelle FRITZ!OS und somit die aktuelle DSL-Version verwendet:

    1. Installieren Sie auf der FRITZ!Box das aktuelle FRITZ!OS.

    Vorherige DSL-Version einsetzen

    Falls das Problem mit der aktuellen DSL-Version auftritt (z.B. nach FRITZ!OS-Update), testen Sie die DSL-Version des vorherigen FRITZ!OS:

    1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "Internet".
    2. Klicken Sie im Menü "Internet" auf "DSL-Informationen".
    3. Klicken Sie auf die Registerkarte "Störsicherheit".
    4. Klicken Sie auf "Einstellungen Störsicherheit", um alle Einstellungen anzuzeigen.
    5. Aktivieren Sie die Option "Vorherige DSL-Version verwenden".
    6. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf "Übernehmen".

    Jetzt aktiviert die FRITZ!Box die vorherige DSL-Version und startet neu. Falls das Problem danach nicht mehr auftritt, senden Sie uns über "Internet > DSL-Informationen > Feedback" bitte ein kurzes Feedback.

    5 Störsicherheit erhöhen

    Erhöhen Sie die Störsicherheit der DSL-Verbindung, damit die DSL-Verbindung bei kurzzeitige Störungen des DSL-Anschlusses nicht mehr oder weniger häufig abbricht:

    Hinweis:Durch die Erhöhung der Störsicherheit kann sich die Datenrate der DSL-Verbindung geringfügig reduzieren.

    1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "Internet".
    2. Klicken Sie im Menü "Internet" auf "DSL-Informationen".
    3. Klicken Sie auf die Registerkarte "Störsicherheit".
    4. Klicken Sie auf "Einstellungen Störsicherheit", um alle Einstellungen anzuzeigen.
    5. Stellen Sie den Regler "Angestrebte Störabstandsmarge" einen Schritt weiter in Richtung "maximale Stabilität".

      Wichtig:Wenn der Regler zu weit in Richtung "maximale Stabilität" gestellt wird, kann eventuell keine DSL-Verbindung mehr hergestellt werden. Wählen Sie daher nicht direkt die Einstellung "maximale Stabilität", sondern ermitteln Sie die optimale Einstellung für Ihren DSL-Anschluss durch schrittweises Verschieben des Reglers.

    6. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf "Übernehmen".
    7. Wenn die DSL-Verbindung weiterhin abbricht, wiederholen Sie die Schritte 5. - 7., bis die DSL-Verbindung stabil ist.

    6 Anderes Kabel testen

    Möglicherweise ist das Kabel beschädigt, das die FRITZ!Box mit dem DSL-Anschluss verbindet. Testen Sie daher ein anderes DSL-Kabel:

    1. Schließen Sie die FRITZ!Box mit einem anderen DSL-Kabel (z.B. von einem anderen DSL-Modem) am DSL-Anschluss an. Falls Sie die FRITZ!Box an einem DSL-Anschluss mit zusätzlichem Telefonanschluss (analog oder ISDN) verwenden:
      1. Ziehen Sie das DSL-/Telefonkabel aus dem DSL-Anschluss des Splitters und aus der FRITZ!Box.
      2. Schließen Sie die FRITZ!Box mit dem mitgelieferten Netzwerkkabel an die mit "DSL" beschriftete Buchse des DSL-Splitters an.
    2. Wenn die DSL-Verbindung jetzt nicht mehr abbricht, ist das zuvor verwendete DSL-Kabel beschädigt und muss ersetzt werden.

      Hinweis:DSL-Kabel können im Fachhandel oder bei uns per E-Mail oder telefonisch unter zubehoer@avm.de bzw. +49 (0)30 39 00 44 15 (Mo.-Fr. 9:00-17:00) erworben werden. Mithilfe der Anleitung Belegung der Kabel, Adapter und Anschlüsse können DSL-Kabel auch selbst angefertigt werden.

    7 DSL-Anschluss überprüfen

    Möglicherweise ist der DSL-Anschluss gestört. Da die Überprüfung des Anschlusses durch den DSL-Anbieter dauern kann, dabei Kosten anfallen können und die Erfahrung zeigt, dass DSL-Anschlüsse oft gestört sind, obwohl diese vom Anbieter überprüft wurden, gehen Sie so vor:

    1. Entfernen Sie die FRITZ!Box vom DSL-Anschluss.
    2. Schließen Sie ein anderes DSL-Modem am DSL-Anschluss an.
    3. Testen Sie, ob die DSL-Verbindung mit diesem DSL-Modem dauerhaft stabil ist.
    4. Wenn die Verbindung weiterhin abbricht, lassen Sie Ihren Anschluss von Ihrem Anbieter überprüfen. Der DSL-Anschluss ist gestört.

      ACHTUNG!Bei der Überprüfung können Kosten anfallen. Erfragen Sie die Bedingungen bei Ihrem Anbieter!

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • FRITZ!Box am DSL-Anschluss mit fester IP-Adresse einsetzen

    FRITZ!Box am DSL-Anschluss mit fester IP-Adresse einsetzen

    Die FRITZ!Box kann an einem DSL-Anschluss mit einer festen ("statischen") öffentlichen IP-Adresse eingesetzt werden, z.B. einem Telekom Business-Internetzugang. Der Internetanbieter weist der FRITZ!Box die feste IP-Adresse automatisch beim Aufbau der Internetverbindung zu, sobald die FRITZ!Box als DSL-Router mit dem DSL-Anschluss verbunden ist.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • FRITZ!Box für Betrieb mit anderem Router einrichten

    FRITZ!Box für Betrieb mit anderem Router einrichten

    Sie wollen die FRITZ!Box an einem anderen Router einsetzen und die vorhandene Internetverbindung nutzen? ✓ So richten Sie die FRITZ!Box dafür ein.

    Die FRITZ!Box kann die vorhandene Internetverbindung eines anderen Routers mitbenutzen. Dadurch können Sie die FRITZ!Box

    • an einem Internetanschluss einsetzen, bei dem der Internetanbieter den Einsatz eines speziellen, von ihm gelieferten Routers mit fest eingetragenen Zugangsdaten (Integrated Access Device, IAD) vorschreibt.
    • ganz einfach in eine bereits bestehende Netzwerkinfrastruktur integrieren.
    • als Telefonanlage verwenden und mit allen mit der FRITZ!Box verbundenen Telefonen über den Router telefonieren.

    Sie können die FRITZ!Box als IP-Client oder als kaskadierten Router einrichten. Welche Betriebsart am sinnvollsten ist, hängt von Ihren Anforderungen ab.

    Falls es sich bei dem anderen Router um eine FRITZ!Box handelt, gehen Sie wie in der Anleitung FRITZ!Box als Mesh Repeater einrichten beschrieben vor.

    1 FRITZ!Box als IP-Client einrichten (empfohlen)

    1. Richten Sie die FRITZ!Box als IP-Client ein, wenn Sie die FRITZ!Box ganz einfach in Ihr bestehendes Netzwerk integrieren wollen. Im Betrieb als IP-Client
      • ist die Firewall der FRITZ!Box deaktiviert.
      • erhalten die mit der FRITZ!Box verbundenen Computer, Smartphones und anderen Geräte ihre IP-Einstellungen weiterhin vom vorhandenen Router.
      • ist der Zugriff aller Geräte auf das Internet und untereinander uneingeschränkt möglich, egal ob diese an der FRITZ!Box oder an dem anderen Router angeschlossen sind.
      • stehen die Funktionen Kindersicherung und Gastzugang nicht zur Verfügung.

    2 FRITZ!Box als kaskadierten Router einrichten

    1. Richten Sie die FRITZ!Box als kaskadierten Router ein, wenn die FRITZ!Box ein eigenes, von dem anderen Router getrenntes, Netzwerk zur Verfügung stellen soll. Im Betrieb als kaskadierter Router
      • ist die Firewall der FRITZ!Box aktiv.
      • erhalten die mit der FRITZ!Box verbundenen Computer, Smartphones und anderen Geräte ihre IP-Einstellungen nicht mehr von dem anderen Router, sondern von der FRITZ!Box.
      • ist der Zugriff aus dem Internet oder dem Netzwerk des vorhandenen Routers auf Geräte, die an der FRITZ!Box angeschlossen sind, nicht möglich.
      • ist die Nutzung der Funktionen Kindersicherung und Gastzugang möglich.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Blinken der Nachrichtentaste beenden

    Blinken der Nachrichtentaste beenden

    FRITZ!Fon informiert Sie automatisch über entgangene Anrufe, neue Nachrichten auf dem FRITZ!Box-Anrufbeantworter, Software-Updates, neue E-Mails, Podcasts und RSS-Nachrichten. Beim Eingang neuer Nachrichten ertönt ein Hinweiston, die Nachrichtentaste blinkt und auf dem Display erscheint das Symbol "Neue Nachrichten vorhanden". 

    Wenn Sie mehrere FRITZ!Fons einsetzen, können Sie das Blinken der Nachrichtentaste an allen Telefonen gleichzeitig beenden, sofern die Telefone identisch konfiguriert sind.

    1. Drücken Sie am Telefon die Nachrichtentaste.
    2. Wenn verschiedene Nachrichten vorhanden sind, wählen Sie die Nachrichtenart (z.B "Entgangene Anrufe" oder "Software-Update") aus und drücken Sie "OK".
    3. Wählen Sie eine Nachricht aus und drücken Sie "OK". Neue Nachrichten sind fett markiert.

    Sobald Sie die Nachrichtentaste an einem Telefon drücken, hört die Taste an diesem Telefon auf zu blinken. Das Blinken endet unabhängig davon, ob Sie alle neuen Nachrichten gelesen haben. Damit die Taste an anderen Telefonen ebenfalls aufhört zu blinken, müssen Sie hingegen alle Nachrichten als gelesen markieren. Dabei spielt es keine Rolle, auf welchem Telefon Sie die Nachrichten lesen. Solange an dem anderen Telefon, z.B. aufgrund einer abweichenden Konfiguration, ungelesene Nachrichten vorhanden sind, blinkt die Taste dort weiter.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Ihr Kontakt

    Sie benötigen weiterführende Hilfe zu Ihrer Hardware? Unser Serviceteam ist gerne für Sie da.

    Bild: Junge Frau mit Headset beim Telefonieren.
    Nimis69/iStock

    Tel0361 6000-6033

    E-Mailservice@dsl.netkom.de